15_03_27_slider_657x288_Right_sport_1

Kindersport: Welche Sportart für mein Kind?

Die 6 populärsten Sportarten für Kinder

Vorlieben Ihres Kindes, Wohnort und Budget: Davon hängt die Wahl des passenden Kindersports ab. Wir stellen Ihnen die sechs populärsten Sportarten für Kinder vor.

Bei der Entscheidung für eine Sportart sollten vor allem die Wünsche Ihres Kindes im Vordergrund stehen. Ihrem Kind eine Sportart aufzuzwingen, für die sein Herz nicht wirklich schlägt, führt über kurz oder lang nur zu Unzufriedenheit und Frustration.

 

Sportvereine bieten in der Regel eine oder auch mehrere kostenlose Schnupperstunden an. So können sowohl Kinder als auch Eltern schauen, ob ihr Kind Spass (und auch eine gewisse Begabung) für eine Sportart mitbringt und ob sich daraus ein langfristiges Hobby ergeben kann.

 

Natürlich spielen auch Ihr Budget und das Angebot in Ihrer Nähe eine Rolle bei der Auswahl des Kindersports. Wir stellen die sechs gängigsten Sportarten für Kinder mit Altersempfehlung vor.

Tennis als Kindersport

Tennis zählt zu den so genannten Schlagsportarten. Ein Match findet zwischen zwei Spielern (Einzel) oder in Zweierteams (Doppel) statt. Tennis macht rundum fit und trainiert die motorischen Fähigkeiten Ihres Kindes. Auch Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit werden geschult.

 

Alter: Ab einem Alter von fünf bis sechs Jahren können Kinder bereits spielerisch die Grundzüge der Sportart erlernen. Richtige Kurse für Kinder werden in der Regel ab sieben Jahren angeboten.

 

Fussball schon für Kindergartenkinder

Bei den Kleinen hoch im Kurs: Der Mannschaftssport fördert Geschicklichkeit, Ausdauer, Koordination und Schnelligkeit. Beim Hinterherjagen nach dem Ball bewegen sich die Kinder viel an der frischen Luft und können sich richtig auspowern. Im Mannschaftsverbund erfährt Ihr Kind Teamgeist und Zusammenhalt und knüpft viele neue Freundschaften mit seinen Mitspielern.

 

Alter: Die meisten Vereine nehmen ab vier Jahren die kleinsten Spieler in ihre Reihen auf.

 

Ballett – nicht nur eine Sportart für Mädchen

Kunst, Musik und Tanz vereinen sich beim Ballett, um wunderschöne Geschichten wie den Nussknacker oder Schwanensee lebendig zu machen. Auch wenn die Figuren und Tanzschritte am Ende leicht und mühelos aussehen, ist das Training anstrengend. Ballett ist ein Kindersport, der die Konzentrationsfähigkeit, Körperbeherrschung und Beweglichkeit Ihres Kindes schult und es zudem an klassische Musik heranführt.

 

Alter: Die Kleinen sollten bereits eine Grund-Körperbeherrschung besitzen. Ab fünf bis sieben Jahren macht es daher Sinn, Ihr Kind zum Ballettunterricht anzumelden. Anfangs besteht der Unterricht aus tänzerischer Früherziehung mit Ballett-Elementen. Nach und nach steigert sich das Niveau, bis schliesslich die „echten“ Ballett-Figuren erlernt werden. Der typische Spitzentanz ist für Kinder unter zwölf Jahren tabu: Knochen und Muskulatur sind dann noch nicht entsprechend ausgebildet, so dass es zu Verformungen und Haltungsschäden kommen kann.

 

Judo – Kindersportart für Körper und Kopf

Die fernöstliche Kampfkunst aus Japan stärkt nicht nur Ausdauer, Kraft, Koordination und Geschicklichkeit Ihres Kindes, sondern schult auch kognitive und soziale Kompetenzen. Beim Judo werden vor allem Respekt und Fairness gegenüber dem Gegner gelehrt. Insbesondere schwächeren Kindern kann Judo auch zu mehr Selbstbewusstsein im Alltag verhelfen.

 

Alter: Ab einem Alter von fünf Jahren können Kinder damit beginnen, die Grundtechniken des Judo zu erlernen. Für kleine Energiebündel, die kurz vor oder in der Pubertät sind, ist Judo eine wertvolle Möglichkeit zum Ausgleich und zum Abbau von Aggressionen.

 

Reiten lernen für Kinder

Reiten schult Gleichgewicht, Körperhaltung und trainiert den ganzen Körper. Neben dem körperlichen Training lernen die Kinder bei diesem Sport ausserdem, Verantwortung für ein Lebewesen zu übernehmen, seine Bedürfnisse zu erkennen und auf es einzugehen.

 

Alter: Ab drei Jahren bietet es sich für Kinder an, zunächst mit dem Voltigieren (Turnen auf dem Pferderücken) zu beginnen. So erlernen sie ein Gefühl für die Bewegungen des Tieres. Der erste Reitunterricht erfolgt dann ab etwa fünf Jahren zunächst an einer Longe, einer langen „Leine“, an der der Reitlehrer das Pferd um sich herum im Kreis führt. Wenn die Grundtechniken erlernt sind und das Kind sicher im Sattel sitzt, kann es mit dem selbständigen Reiten beginnen und Gruppen- oder Einzelunterricht nehmen,

 

Schwimmen – Wassersport für Kinder

Schwimmen ist eine der gesündesten Sportarten: Im Wasser werden Knochen und Gelenke geschont und die Verletzungsgefahr ist sehr gering. Beim Schwimmen auf Zeit werden Ausdauer und Kondition trainiert. Ausserdem baut das regelmässige Training eine gute Rückenmuskulatur auf – ideal zur Vorbeugung gegen Rückenschmerzen im Erwachsenenalter!

 

Alter: Das Alter, um Ihr Kind im Schwimmverein anzumelden, hängt davon ab, wann es Schwimmen lernt. Einige Kinder lernen es erst im Schwimmkurs in der Grundschule, andere sind bereits mit vier Jahren sicher mit Wasser unterwegs.

 

Kosten: Der Jahresbeitrag im Schwimmverein variiert stark und kann zwischen 60 und 150 Euro liegen. Bei einigen Vereinen sind die Wettkampf-Startgebühren (so genannte Nenngelder) bereits in dem Jahresbeitrag inbegriffen. Daneben fallen kaum Kosten an. Eine gute Schwimmbrille gibt es bereits für ca. 15 Euro und fürs Erste reicht die bereits vorhandene normale Badebekleidung. Für Wettkämpfe brauchen die kleinen Schwimmer dann lange Badebekleidung mit Bein (Badeanzug für Mädchen ca. 85 Euro, Badehose für Jungen etwa 65 Euro).

Tipp:

Wenn Sie möchten, dass Ihr Babysitter Ihren Nachwuchs hin und wieder zum Kindersport bringt bzw. von dort abholt, informieren Sie ihn, wann Ihr Kind beim Sport ist und wenn besondere Veranstaltungen wie Vereinsfeste oder Wettkämpfe anstehen. Auch die Trainer sollten Bescheid wissen, wenn nicht Sie, sondern die Kinderbetreuerin oder der Kinderbetreuer Ihr Kind vom Sport abholt.

 

 



Diesen Artikel kommentieren