Elternzeit für Väter – Internationaler Vergleich

Väterzeit in anderen Ländern

Nicht jedes Land räumt Vätern die Möglichkeit ein, in Elternzeit zu gehen. Wo steht Deutschland im internationalen Vergleich?

 
Die Forderung der EU nach mindestens vier Monaten Elternzeit ist in ihren Mitgliedsstaaten weitestgehend umgesetzt. Nicht überall ist diese aber bezahlt und gerade für Väter ist sie nicht allerorts selbstverständlich.

Vorteile der geteilten Elternzeit für Väter

In den deutschsprachigen Ländern Europas spielen Väter in den vergangenen Jahren in der Familienpolitik eine immer grössere Rolle. In Deutschland und Österreich können sich Männer und Frauen die Elternzeit teilen und bekommen zusätzliche Bonusmonate an Elterngeld, wenn der Vater in Elternzeit geht. Auch die Schweiz diskutiert über ein bezahltes Elternzeit-Modell. Allerdings wurde es noch nicht umgesetzt.
 
Die positiven Auswirkungen einer stärkeren Einbindung des Vaters in den Familienalltag können in Ländern abgelesen werden, die schon länger eine väterfreundliche Familienpolitik betreiben. Vorreiter hierbei ist Skandinavien, speziell Schweden. Hier sorgen Väteranreize zur Kinderbetreuung für eine intensivere Vater-Kind-Beziehung sowie für eine gleichberechtigte Partnerschaft.

Akzeptanz der Väterzeit in Europa

Die deutsche Politik nach dem Vorbild Schwedens hat schon erste Fortschritte erzielt: Innerhalb der ersten zwei Jahre nach Einführung des neuen Elternzeit-Modells stieg der Anteil von Vätern in Elternzeit von 3,5 auf 22 Prozent. Mittlerweile sind es im Schnitt 66 Prozent.
 
Damit ist die deutsche Familienpolitik mit dem väterspezifischen Zeitmodell international an die Spitze vorgerückt.
Zum Vergleich: In Österreich lag die Nutzung der Väterzeit noch bei sehr geringen 4 Prozent. 2004 nahmen im Schnitt 11 Prozent der Kanadier Elternzeit. In Frankreich nutzen zwei Drittel der Väter den Vaterschaftsurlaub – allerdings fast niemand die Elternzeit. In Norwegen, Schweden und Island liegt die Durchschnittsquote für Väterzeit bei mehr als 80 Prozent.

Elternzeit, Väterzeit, Vaterschaftsurlaub – ein internationaler Überblick

 
Deutschland
 

  • Elternzeit: bis zu 3 Jahren, zwischen Eltern aufteilbar
  • Väterzeit: bei Partnerbeteiligung an Elternzeit gibt es 2 zusätzliche Elterngeld-Monate als Bonus
  • Vaterschaftsurlaub*: kein gesetzlicher Anspruch, tw. Sonderurlaub für Beamte

 

 
Österreich
 

  • Elternzeit: 24 Monate, aufteilbar zw. Eltern, die sich abwechseln
  • Väterzeit: anteilig bei beidseitiger Beteiligung (30+6 Monate, 20+4 Monate, 15+3 Monate)
  • Vaterschaftsurlaub*: bis zu 1 Monat innerhalb der ersten 2 Monate (unbezahlt für Beamte und in Wien)

 
 
Schweiz
 

  • Elternzeit: 14 Wochen bezahlter Mutterschaftsurlaub, kein Anspruch auf Elternzeit
  • Väterzeit: –
  • Vaterschaftsurlaub*: kein gesetzlicher Anspruch, Vaterschaftsurlaub tw. kantonabhängig und für Beamte

 
 
Kanada
 

  • Elternzeit: 8,5 Monate, aufteilbar, nicht gleichzeitig möglich
  • Väterzeit: 3-5 Wochen nur in Quebec im Rahmen der Elternzeit
  • Vaterschaftsurlaub*: 4 Tage unbezahlt

 
 
USA
 

  • Elternzeit: grösstenteils unbezahlt, normal 12 Wochen (Frauen und Männer), verteilbar auf das erste Jahr
    Dennoch: Arbeitgeber können Elternzeit & Wiedereinstieg gut begründet verweigern. Staaten wie Kalifornien, Washington, New Jersey haben einige Wochen bezahlte Elternzeit eingeführt.
  • Väterzeit: –
  • Vaterschaftsurlaub*: –

 
 
Irland
 

  • Elternzeit: für beide Elternteile bis 14 Wochen unbezahlt möglich
  • Väterzeit: –
  • Vaterschaftsurlaub*: –

 
 
Kanada
 

  • Elternzeit: 8,5 Monate, aufteilbar, nicht gleichzeitig möglich
  • Väterzeit: 3-5 Wochen nur in Quebec im Rahmen der Elternzeit
  • Vaterschaftsurlaub*: 4 Tage unbezahlt

 
 
Italien
 

  • Elternzeit: bis 10 Monate für beide Elternteile
  • Väterzeit: 1 Bonusmonat Elterngeld, wenn Vater mind. 3 Monate in Elternzeit geht
  • Vaterschaftsurlaub*: mitunter ist Mutterschaftsurlaub übertragbar

 
 
Frankreich
 

  • Elternzeit: 3 Jahre unbezahlt für Väter und Mütter, Erziehungsgeld, Teilzeit auch möglich
  • Väterzeit: –
  • Vaterschaftsurlaub*: 3 zusätzliche Tage + 11 Tage innerhalb der ersten 4 Monate

 
 
Norwegen
 

  • Elternzeit: bis zu 12,5 Monate
  • Väterzeit: 1,5 Monate während Elternzeit, die ansonsten ersatzlos gestrichen werden
  • Vaterschaftsurlaub*: 10 Tage innerhalb der ersten 60 Tage

 
 
Schweden
 

  • Elternzeit: bis zu 16 Monate
  • Väterzeit: Vater muss mind. 2 Monate der Elternzeit nehmen (Elterngeld)
  • Vaterschaftsurlaub*: 10 Tage (bezahlt) innerhalb der ersten 3 Monate

 
 
Finnland
 

  • Elternzeit: 263 Tage für ein Elternteil (Männer und Frauen)
  • Väterzeit: –
  • Vaterschaftsurlaub*: 18 Tage

 
 
Island
 

  • Elternzeit: 9 Monate bezahlte Elternzeit (3 davon individuell aufteilbar), danach weitere unbezahlte 13 Wochen bis zum 8. Lebensjahr des Kindes
  • Väterzeit: jeweils 3 Monate der Elternzeit nur von Mutter/ Vater nutzbar
  • Vaterschaftsurlaub*: 14 Tage

 
 
 
 

* Sonderurlaub für Väter direkt nach der Geburt
 
 



Diesen Artikel kommentieren