Christmas Tags

Tipps zur Entschleunigung

Stress um Weihnachten und Neujahr reduzieren

Die Feiertage mit der Familie und der Start in das neue Jahr können grösstes Glück und Herausforderung zugleich sein

Die Weihnachtszeit bringt für viele Familien neben Plätzchenduft und Lichterglanz manchmal auch Stress mit sich. Geschenke wollen besorgt, Verwandte besucht, der Weihnachtsbaum ausgesucht, besinnliche Stunden mit den Liebsten verbracht und Kekse gebacken werden. Kein Wunder also, dass viele Familien die Weihnachten die schönste Zeit des Jahres als anstrengend wahrnehmen.

Ob die gemeinsame Zeit glücklich oder eher stressig wird, sollte man dabei nicht dem Zufall überlassen. Es gibt viele Möglichkeiten, das Familienglück aktiv zu beeinflussen. „Planen Sie Momente der Ruhe und Entspannung ein wie verbindliche Termine. So haben Sie immer ein Ziel vor Augen und können sich darauf freuen!“, rät Glückexperte Dominik Dallwitz-Wegner.

Aber nicht nur an den Feiertagen sollte man am Familienglück arbeiten. „Das ist eine Aufgabe für das ganze Jahr“, so Dallwitz-Wegner weiter. „Es gibt viele schöne Ideen, wie man das Familienleben ohne grossen Aufwand positiv gestalten kann. Führen Sie zum Beispiel eine Woche ein, in der jedes Familienmitglied einem anderen eine Überraschung bereitet. Sie werden sehen, solche Kleinigkeiten können Wunder wirken!“

 

Damit Sie um Weihnachten und Neujahr herum Stress reduzieren und die Zeit mit Ihrer Familie geniessen können, hat Glückexperte Dallwitz-Wegner diese Tipps für Sie:

Tipps für die Weihnachtstage

  • Weihnachtsfest und Feiertage gemeinsam gestalten

Die Gestaltung einer schönen Weihnachtszeit hängt nicht von Ihnen alleine ab. Fragen Sie alle Beteiligten, was sie zum Weihnachtsfest beisteuern wollen. Seien Sie dabei offen für ungewöhnliche Vorschläge. Auch die Kleineren können häufig überraschend gute Ideen einbringen. So entlasten Sie sich etwas und gewinnen mehr Zeit für sich.

 

  • Kleine Dinge sind so wirksam wie grosse

Bei Geschenken gilt Folgendes so wenig, wie bei Medikamenten: Viel hilft viel. Die Wirkung grosser Geschenke wird meist überschätzt. Gezielte kleinere Geschenke erfreuen ebenso das Herz. Entspannen Sie sich bei dem Gedanken, dass Sie vor allem von Herzen schenken.

 

  • Das Wichtigste erkennen

Beschränken Sie sich auf das Wesentliche. Bestimmt können Sie sich an Zeiten erinnern, in denen Sie weniger Geld, Platz oder Zeit hatten. Und dennoch hatten Sie damals auch schöne Erlebnisse. Stellen Sie sich ein Weihnachten vor, das mit dem Notwendigsten auskommt. Dann schmücken Sie es in Gedanken Schritt für Schritt weiter aus, bis es Ihnen gefällt. Ganz sicher kommt dabei ein Fest heraus, das Ihnen weniger Mühe macht, aber dennoch alles bietet, was Sie sich wünschen.

 

  • Andere sind für Sie da

Sie müssen nicht alles selbst machen. Schauen Sie sich um, was Freunden leicht fällt und was Sie von Ihnen bekommen könnten (vielleicht organisiert einer bereits ein Bäumchen und bringt Ihnen eines mit). Auch gibt es fleissige Helfer nicht nur für den Weihnachtsmann. Suchen Sie passende Kandidaten, die Ihnen bei der Kinderbetreuung oder im Haushalt unter die Arme greifen können. Und ganz wichtig: Tun Sie es mit gutem Gewissen. Schliesslich soll Weihnachten auch für Sie ein schönes Ereignis werden.

 

  • Finden Sie Entspannungsinseln

Ja, Weihnachten ist das Fest der Liebe und der Familie. Allerdings hat Ihre Familie nichts davon, wenn Sie selbst durch die Vorbereitung ausgepowert und müde sind. Nehmen Sie sich Zeit für sich, geniessen Sie zwischendurch einen Moment der Ruhe und Entspannung. Planen Sie diese Momente fest ein, wie verbindliche Termine. Gut ausgeruht können Sie besser für andere da sein.

Tipps für ein glückliches neues Jahr mit der Familie

  • Positive Überraschung

Wählen Sie gemeinsam eine Woche aus, in der jeder mindestens einem anderen Familienmitglied eine positive Überraschung bereitet. Das kann ein Blumenstrauss sein, ein gemaltes Bild, ein Ausflug zu einem schönen Ort, ein besonderes Kompliment, ein leckeres Essen usw.

 

  • Gestalten Sie eine Stärkenwand

Finden Sie heraus, wer in Ihrer Kernfamilie und/oder im Haushalt welche Stärken oder Talente hat. Gestalten Sie gemeinsam eine Pinnwand für den Flur an der jeder seine Stärken durch ein Foto, eine Zeichnung oder ein Symbol festhalten kann. Überlegen Sie bei anstehenden Aufgaben oder Ausflügen wie die Stärken eingesetzt werden können.

 

  • Das Familienziel

Finden sie ein gemeinsames Ziel. Dieses Ziel soll möglichst klar festgelegt, messbar, attraktiv, positiv formuliert und gemeinsam gut erreichbar sein. Es soll sich um ein Ziel handeln, dass Sie spätestens Ende des Jahres 2016 geschafft haben können. Platzieren Sie ein Erinnerungsbild oder etwas Ähnliches an einem Ort, der für alle sichtbar ist (aussen am Kühlschrank oder im Flur). Prüfen Sie spätestens am Ende des Jahres, wie nahe Sie dem Ziel gekommen sind und feiern sie gemeinsam ihren Erfolg.

 

  • Füllen Sie ein Dankbarkeitsglas

Stellen Sie im Flur eine Glasvase oder einen anderen transparenten Behälter auf und legen Sie eine grössere Anzahl von Bonbons oder bunten Kugeln/Steinen bereit. Immer wenn etwas geschieht, für das eine der Beteiligten dankbar ist, wird in Beisein von anderen einer der Gegenstände in das Glas gelegt. Dazu wird gesagt, wofür man dankbar ist. Ist das Glas voll, gibt es für alle eine Belohnung, die sie vorher vereinbaren (ein Ausflug oder ein Lieblingsessen …).

 

  • Der „Und-statt-Aber-Tag“

Führen Sie einen festen Tag ein, an dem das Wort „aber“ durch das Wort „und“ ersetzt wird. Wenn Sie das einige Male gemacht haben, setzen Sie sich zusammen, um zu besprechen, welchen positiven Unterschied sie empfinden. Sollte die Familie Spass an der Übung haben, wiederholen Sie sie. Alternativ könne Sie andere positive Worte einbauen, z.B. „stattdessen“.

 

Über Dominik Dallwitz-Wegner

simone wendeln

Der Glückforscher und -experte Dominik Dallwitz-Wegner vermittelt zwischen Glücksforschung und Praxis. Er ist Redner, Hochschuldozent, Business Coach und Seminarleiter zum Thema „Glück und Zufriedenheit“ für die Bereiche Bildung und Wirtschaft sowie Buchautor.

 

 



Diesen Artikel kommentieren