469845713

Die 6 Top-Irrtümer bei der Nutzung von Care.com

Missverständnisse bei der Nutzung von Betreut.ch können die Chance, einen Job oder einen Betreuer zu finden, verringern. Welches die häufigsten Fehlerquellen sind, und wie Sie diese umschiffen, lesen Sie hier.

1. Anmeldung in der falschen Kategorie

Viele Nutzer, die als Betreuer arbeiten möchten, registrieren sich versehentlich als Familie oder anders herum –  Familien melden sich als Betreuer an. Hier gilt: Wer als Alltagshelfer Familien unterstützen möchte, ist sollte zur Anmeldung auf „Jobs finden“ klicken. Wer einen Alltagshelfer oder Betreuer sucht und sich Unterstützung wünscht, sollte auf „Alltagshelfer finden“ klicken.

2. Hochladen unsachgemässer Fotos

Auf der Kontoübersicht finden Betreuer und Familien die Hinweise, welche Fotos gestattet sind und welche nicht von Care.com autorisiert werden. Bilder im Bikini, in Schräglage oder mit Sonnenbrille werden nicht angenommen. Auch Bilder mit Kindern oder aber solche, auf denen der Nutzer nur schwer oder gar nicht zu erkennen ist, werden abgelehnt. Mitglieder von Care.com sollten daher darauf achten, dass sie ein Foto hochladen, das einem Passfoto ähnelt. So ersparen Sie sich viele Umstände.

3. Beantwortung von Systemnachrichten

Viele Betreuer und Familien antworten auf Systemnachrichten über eine neue Nachricht in ihrem Posteingang, daher landet diese Nachricht nicht bei dem eigentlichen Empfänger, sondern beim Betreut-Support (info@betreut.ch). Regelmässig erhalten Nutzer eine E-Mail mit einem Hinweis, dass sie eine neue Nachricht in ihrem Posteingang bei Care.com haben. Um diese neue Nachricht in ihrem Konto beantworten zu können, müssen sie sich bei Care.com einloggen und im Menü unter neue Nachrichten gehen. Dort können Sie dem Absender direkt auf die neue Nachricht antworten.

4. Anmeldung mit falschem Geburtsdatum

Viele Familien melden sich nicht mit ihrem eigenen Geburtsdatum an, sondern mit dem der zu betreuenden Person. In der Regel sind es die Kinder/Haustiere, die folglich die Volljährigkeit noch nicht erreicht haben, weshalb das Konto wegen Minderjährigkeit gesperrt wird. Überprüfen Sie also noch einmal genau, ob Sie Ihre eigenen Daten angegeben haben.

5. Unwissenheit über anfallende Kosten

Die Anmeldung bei Care.com ist kostenlos. Nutzer können sich also vorab über das Angebot in ihrer Gegend informieren und anschliessend entscheiden, ob sie dies nutzen möchten. Sobald Familien mit einem Betreuer in Kontakt treten möchten, müssen sie – sofern dieser kein Premium-Mitglied ist – ebenso eine Premium-Mitgliedschaft abschliessen, um Nachrichten zu schreiben und empfangen können. Genaue Zahlungsinformationen erhalten Sie in den AGB.

6. Die Profil-Beschreibung ist unzureichend

Viele Betreuer oder Familien fügen in die Job-Beschreibung oder in ihr Job-Angebot lediglich einen Satz ein. Wer möchte, dass seine Anzeige Früchte trägt, sollte bei der Beschreibung so detailliert wie möglich sein und seinem Gegenüber ausreichend Informationen über sein Job-Angebot oder seine Person geben.

Falsch: Ein Hundebetreuer, der sich lediglich mit dem Satz: „Ich kann schon immer gut mit Hunden“ anmeldet.

Richtig: „Aktuell ist noch EIN Gassi Platz frei! (Stand 07.04.2014) Hallo, seit vielen Jahren betreue ich nun die verschiedensten Tiere, ob gross oder ganz klein. Bei mir gibt es einen Betreuungsvertrag, der Sie und meine Arbeit absichert. Eine Haftpflichtversicherung ist selbstverständlich. Das erste Gespräch sowie ein Kennenlernen sind natürlich kostenlos und dienen dem ersten „Beschnuppern“. Referenzen können gerne erbracht werden, wenn gewünscht. VORAUSSICHTLICH wird es ab 01.06.2014 auch die Möglichkeit geben, bis zu 3 Hunde bei mir über den ganzen Tag betreuen zu lassen. Da ich hier mit einem grossen Ansturm rechne, bitte jetzt schon Anfragen und ggf. reservieren. Liebe Grüsse „

 

Wir von Care.com sind darauf bedacht, unseren Mitgliedern zu helfen und wir arbeiten stetig daran, dass Sie über uns die passende Unterstützung oder den passenden Job finden. Wenn Sie weitere  Fragen haben, schauen Sie einfach auf unsere FAQ-Seite.

 

 



Diesen Artikel kommentieren