Formales-Absprachen

Formales & Absprachen zum neuen Job

Diese Punkte sollten Sie beachten

Eine Familie hat sich für Sie entschieden und wird Sie einstellen? Herzlichen Glückwunsch! Nun geht es darum, sich um den formalen Teil des Jobs zu kümmern.

Formales & Absprachen

Sie haben einen passenden Job gefunden und können jetzt als Kinder- oder Seniorenbetreuer, Nachhilfelehrer, Tiersitter oder Haushaltshilfe tätig werden? Herzlichen Glückwunsch! Nun geht es darum, sich um die formale Seite des Einstellungsprozesses zu kümmern. Dabei ist es wichtig, verbindliche Absprachen mit Ihrem neuen Arbeitgeber zu treffen und diese schriftlich festzuhalten. Denn häufig wird das Verhältnis zwischen Ihnen und Ihrem Arbeitgeber ein eher familiäres sein. Umso schwieriger gestaltet sich aber auch die Kommunikation, falls im Nachhinein Unstimmigkeiten auftauchen. Daher gilt: Je mehr Dinge bereits im Vorfeld geregelt sind, desto weniger Ärgernisse können später auftreten. Folgende Punkte sind dabei besonders wichtig:

1. Arbeitsvertrag

Die wichtigste Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und -nehmer ist nicht nur im gewerblichen Bereich der Arbeitsvertrag. Setzen Sie diesen in schriftlicher Form auf und besprechen Sie die Inhalte. Achten Sie darauf, dass der Vertrag wichtige Punkte wie Urlaub, Ausfallstunden, Vertretung und Kündigungsfristen regelt. Hier können Sie ein Muster eines Arbeitsvertrages herunterladen.

2. Vergütung

Legen Sie gemeinsam fest, ob der vereinbarte Lohn bar ausgezahlt oder zu einem bestimmten Datum bzw. in einem bestimmten Rhythmus überwiesen werden soll. Zudem sollten Sie vorab klären, ob Zusatzzahlungen erfolgen, wenn Mehrarbeit geleistet wird. Die Betreut.de-Stundenlohnrechner für Babysitter, Haushaltshilfen und Tiersitter helfen Ihnen, einen angemessenen Stundenlohn für Ihre Arbeit zu ermitteln.

3. Art des Arbeitsverhältnisses

Ob Minijob, Midijob oder selbstständig: Es gibt verschiedene Wege, als Alltagshelfer oder Betreuer zu arbeiten. Erkundigen Sie sich, welche Auflagen Sie bei der jeweiligen Anstellungsart erfüllen müssen.

Formales & Absprachen

4. Versicherungen

Unabhängig davon, in welchem Bereich Sie als Alltagshelfer bzw. Betreuer arbeiten werden, sollten Sie prüfen, ob Sie über eine gültige und umfassende private Haftpflichtversicherung verfügen. Infomieren Sie sich hier über konkrete versicherungsrechtliche Fragestellungen im jeweiligen Betreuungsbereich.

5. Absprachen zum Arbeitsbeginn

Vor Ihrem ersten Arbeitstag ist es ratsam, sich eine Liste mit wichtigen Punkten zusammenzustellen, die noch näherer Erklärung seitens des neuen Arbeitgebers bedürfen. Was sollten Sie unbedingt wissen, bevor Sie durchstarten? Welche Informationen oder Hilfsmittel benötigen Sie für einen reibungslosen Arbeitsablauf? Je nachdem, in welchem Bereich Sie Familien als Alltagshelfer unter die Arme greifen, gibt es natürlich auch unterschiedliche Themen, die besprochen werden müssen. Einige Punkte gelten jedoch für so gut wie alle Bereiche:

6. Erreichbarkeit

Kontaktdaten, vor allem wichtige Telefonnummern, sind essenzielle Informationen, die auch im Vertrag und in der Wohnung des Arbeitgebers notiert werden sollten. Wen können Sie beispielsweise anrufen, wenn Fragen auftreten? Und umgedreht: Unter welcher Nummer sind Sie während Ihres Arbeitseinsatzes für die Familie spontan zu erreichen? Klären Sie all dies vorab mit dem Arbeitgeber ab.

7. Wohnungsspezifika

Da in fast allen Betreuungsbereichen zumindest ein Teil Ihrer Arbeit im Zuhause der Familie erfolgt, sollte Ihr Arbeitgeber Ihnen an Ihrem ersten Arbeitstag zunächst eine kleine Einführung in die für Sie relevanten Bereiche der Wohnung geben. Dazu gehören auch die Bedienung von Haushaltsgeräten, der Alarmanlage und Kindersicherungen. Sollten Sie in Abwesenheit Ihres Arbeitgebers in die Wohnung bzw. das Haus kommen, zum Beispiel fürs Putzen, benötigen Sie einen eigenen Schlüssel.

8. Sicherheit

Als Betreuer oder Alltagshelfer sollten Sie auf jeden Fall über mögliche Risiken auf Seiten Ihrer Schützlinge unterrichtet sein: Gibt es z.B. bestimmte Allergien, auf die Sie achten sollten? Liegen Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder chronische Erkrankungen vor? Muss zu bestimmten Uhrzeiten eine Medikamenteneinnahme erfolgen? usw. Lassen Sie sich von Ihrem Arbeitgeber umfassend briefen.

9. Notfallvorkehrungen

Noch wichtiger ist natürlich: Wer sollte im Notfall kontaktiert werden? Bitten Sie Ihren Arbeitgeber, eine Liste mit den wichtigsten Ansprechpartnern und deren Telefonnummern zusammenzustellen. Weitere Angehörige sowie der Allgemein-, Kinder- oder Tierarzt sollten auf dieser Liste nicht fehlen! Und: Gibt es einen Erste-Hilfe-Kasten und einen Feuerlöscher im Haus? Wenn ja, wo befinden sich diese?

Wir hoffen, dass unsere Tipps Ihnen helfen und den Einstieg in Ihren Job erleichtern. Sollten Sie weitere Fragen zum Thema haben, nutzen Sie gern die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag. Wir wünschen einen guten Start!

Weiterführende Artikel:

Formales & Absprachen


Diesen Artikel kommentieren